LYRIC

Al– Jesu– Christu– Gotte– Sohn


1.
Al– Jesu– ¡ristu– Gotte– Sohn
In seiner leibli¡en Person
Von dieser Welt abs¡eiden wollt,
Spra¡ er zu seinen Jüngern hold.

2.
I¡ gih zu Gotte– Majestät,
Ihr aber hier sollt warten stet–,
Bi– eu¡ zuvor himmlis¡e Kraft
Bestätiget zur Ritters¡aft.

3.
Die Jünger glaubten diesem Wort,
Blieben zusammen an ein Ort,
Einträ¡tig na¡ Christli¡er Weis’,
Betend zu Gott mit allem Fleiß.

4.
Na¡ Ostern am fünfzigsten Tag,
Den man den Pfingstag nennen mag,
Neun Tag na¡ Christi Himmel–fahrt
Groß Dinge wurden offenbart.

5.
De– Morgen– um die dritte Stund,
Al– sie beten au– Herzen–grund,
Kam der heilige Geist in– Hau–
Al– ein Sturmwind mit großem Sau–.

6.
Saß auf ein jeden unter ihn’n
Gab allen ein’n re¡ts¡affnen Sinn,
Au–zureden den Grund der S¡rift
Mit neuen Zungen unvergift.

7.
Auf diesen Sturm lief viel Volk zu,
Und sieh, die Jünger red’ten froh
Mit neuen Zungen große Ding.
Ihr Red vielen zu Herzen ging.

8.
Derhalben etli¡e spra¡en da,
Die Männer sind von Galiläa,
Wie reden sie mit unser Spra¡?
Und also große Ding anbra¡.

9.
Etli¡e spra¡en, sie sind voll,
Und reden, wie die Trunkenen toll.
Petru– aber, voll Geiste– Kraft,
Gab ihnen freudig Re¡ens¡aft.

10.
Nahm Wort vor si¡ au– Joel– Bu¡,
Und au– dem Psalter man¡en Spru¡,
Redet, daß dur¡ die Herzen drang,
Un– sie also zu reden zwang:

11.
O, ihr Brüder, nun ratet zu,
Wie wir kommen zu re¡ter Ruh!
Wir finden bei un– ni¡t– denn Sünd,
Sagt wer un– davon entbind’.

12.
Petru– spra¡ bessert euer Tun,
Und glaubet an ¡ristu– Gotte– Sohn,
Bekennt ihn au¡ mit eurem Mund.
Laßt eu¡ taufen auf seinen Grund.

13.
Sie taten wie ihn’n Petru– riet,
Wandten von Bösen ihre Tritt,
Glaubten und empfingen die Tauf,
Liefen ein’n gottseligen Lauf.

14.
Und nun verleih’ un–, heiliger Geist,
Daß wir un– halten allermeist,
Na¡ dieser ersten Christenweis’
Dir Herre Gott zum Lob und Prei–.

Amen.

Hits: 104

Spread the love

Added by

David

SHARE

Comments are off this post