LYRIC

Christu– der un– selig ma¡t

1 Corinther 2: 2
Denn i¡ hielt mi¡ ni¡t dafür, daß i¡ etwa– wüßte unter eu¡, al– allein Jesum Christum, den Gekreuzigten.

1.
Christu–, der un– selig ma¡t,
Kein Bös’– hat begangen,
Der ward für un– in der Na¡t
Wie ein Dieb gefangen,
Geführt vor gottlose Leut’
Und fäls¡li¡ verklaget,
Verla¡t, verhöhnt und verspeit,
Wie denn die S¡rift saget.

2.
In der ersten Tage–stund’
Ward er unbes¡eiden
Wie ein Mörder dargestellt
Pilato, dem Heiden,
Der ihn uns¡uldig befand,
Ohn’ Ursa¡’ de– Tode–,
Ihn derhalben von si¡ sandt,
Zum König Herode–.

3.
Um drei ward der Gotte–sohn
Mit Geisseln ges¡missen
Und sein Haupt mit einer Kron’
Von Dornen zerrissen,
Gekleidet zu Hohn und Spott,
Ward er sehr ges¡lagen
Und da– Kreuz zu seinem Tod
Mußt er selber tragen.

4.
Um se¡– ward er na¿t und bloß
An da– Kreuz ges¡lagen,
An dem er sein Blut vergoß,
Betet mit Wehklagen;
Die Zuseher spotten sein,
Au¡ die bei ihm hingen,
Bi– die Sonn’ au¡ ihren S¡ein
En”og sol¡en Dingen.

5.
Jesu– s¡rie zur neunten Stund’,
Klagte si¡ verlassen,
Bald ward Gall’ in seinen Mund
Mit Essig gelassen,
Da gab er auf seinen Geist,
Und die Erd’ erbebet,
De– Tempel– Vorhang zerreißt
Und man¡’ Fel– zerklöbet.

6.
Da man hatt’ zur Vesperzeit
Die S¡ä¡er zerbro¡en,
Ward Jesu– in seiner Seit’
Mit ein’m Speer gesto¡en,
Darau– Blut und Wasser rann,
Die S¡rift zu erfüllen,
Wie Johanne– zeiget an,
Nur um unsertwillen.

7.
Da der Tag sein Ende nahm,
Der Abend war kommen,
Ward Jesu– von’– Kreuze–stamm
Dur¡ Joseph genommen,
Herrli¡ na¡ jüdis¡er Art
In ein Grab geleget,
Allda mit Hütern verwahrt,
Wie Matthäu– zeuget.

8.
O hilf, Christu–, Gotte– Sohn!
Dur¡ dein bitter Leiden,
Daß wir, dir stet– unterthan,
All’ Untugend meiden,
Deinen Tod und sein’ Ursa¡’
Fur¡tbarli¡ bedenken,
Dafür, viewohl arm und s¡wa¡,
Dir Dankopfer s¡enken.

Amen.

Hits: 127

Spread the love

Added by

David

SHARE

Comments are off this post