Morgen Lieder

Ich dank dir lieber Herre

LYRIC

I¡ dank dir lieber Herre

Lutheris¡ Gesangbu¡ (Lied 365)

Dan 6:10 Al– nun Daniel erfuhr, daß sol¡ Gebot unters¡rieben wäre, ging er hinauf in sein Hau– (er hatte aber an seinem Sommerhause offene Fenster gegen Jerusalem). Und er fiel de– Tage– dreimal auf seine Kniee, betete, lobte, und dankte seinem Gott, wie er denn vorhinzu thun pflegte.

Mel: 100
Wie soll i¡ di¡ emfangen
Andere Mel:

Der Tag hat si¡ geneiget,
Vor dir ist ni¡t– verborgen,
Fort, Fort mein Herz zum Himmel
O Haupt, voll Blut und Wunden
San¿t Petru– tut un– lehren
Mein Gott wenn soll i¡ lieben
Wie soll i¡ di¡ empfangen
E– war einmal ein fromme–
When the Sun comes up tomorrow

1.
I¡ dank’ dir, lieber Herre!

Daß du mi¡ hast bewahrt
In dieser Na¡t Gefährte,
Darin i¡ lag so hart
Mit Finsterni– umfangen,
Dazu in großer Not,
Darau– i¡ bin entgangen,
Halfst du mir, Herre Gott!

2.
Mit Dank will i¡ di¡ loben,

O du mein Gott und Herr!
Im Himmel ho¡ dort oben;
Den Tag mir au¡ gewähr’,
Darum i¡ di¡ tu bitten,
Und au¡ dein Will’ mag sein:
Leit’ mi¡ in deinen Sitten
Und bri¡ den Willen mein.

3.
Daß i¡ Herr! ni¡t abwei¡e

Von deiner re¡ten Bahn,
Der Feind mi¡ ni¡t ers¡lei¡e,
Damit i¡ irr’ mö¡t gehn;
Erhalt’ mi¡ dur¡ dein’ Güte,
Da– bitt’ i¡ fleißig di¡,
Vor’– Teufel– List und Wüten,
Damit er se”t an mi¡.

4.
Den Glauben mir verleihe

An dein’n Sohn Jesum Christ,
Mein’ Sünd’ mir au¡ verzeihe
Allhier zu dieser Frist;
Du wirst mir’– ni¡t versagen,
Wie du verheißen hast,
Daß er mein’ Sünd’ tu tragen
Und lös’ mi¡ von der Last.

5.
Die Hoffnung mir au¡ giebe,

Die ni¡t verderben läßt,
Dazu ein’ Christli¡’ Liebe
Zu dem, der mi¡ verle”t;
Daß i¡ ihm Gut’– erzeige,
Su¡ ni¡t darin da– Mein’,
Und lieb’ ihn wie mi¡ eigen
Na¡ all’ dem Willen dein.

6.
Dein Wort laß mi¡ bekennen

Vor dieser argen Welt,
Au¡ mi¡ dein’n Diener nennen,
Ni¡t für¡ten G’walt no¡ Geld,
Da– mi¡ bald mö¡t ableiten
Von deiner Wahrheit klar;
Woll’st mi¡ au¡ ni¡t abs¡eiden
Von der Christli¡en S¡aar.

7.
Laß mi¡ den Tag vollenden

Zu Lob dem Namen dein,
Laß mi¡ ni¡t– von dir wenden,
An– End’ beständig sein;
Behüt’ mir Leib und Leben,
Dazu die Frü¡t’ im Land;
Wa– du mir hast gegeben,
Steht all’– in deiner Hand.

8.
Herr Christ! dir Lob i¡ sage

Für deine Wohltat all’,
Die du mir all’ mein Tage
Erzeigt hast überall;
Dein’n Namen will i¡ preisen,
Der du allein bist gut;
Mit deinem Leib mi¡ speise,
Tränk mi¡ mit deinem Blut.

9.
Dein ist allein die Ehre,

Dein ist allein der Ruhm;
Die Ra¡’ dir niemand wehre,
Dein Segen zu un– komm’,
Daß wir in Fried’ eins¡lafen,
Mit Gnaden zu un– eil’,
Gib un– de– Glauben– Waffen,
Vor’– Teufel– list’gem Pfeil.

Amen.

Hits: 127

Spread the love

Added by

DT

SHARE

Comments are off this post